Ruhig und langsam die Natur sich selber helfen lassen
und nur sehen, daß die umgebenden Verhältnisse die Arbeit der Natur
unterstützen, das ist Erziehung.

Ellen Karolina Sophie Key

Waldorfpädagogik?
Die Waldorfpädagogik ist eine „Erziehungskunst“, die versucht, das Kind in seiner Ganzheit zu erfassen. Ihr großes Ziel ist es, dem heranwachsenden Menschen die Entwicklung einer freien, verantwortungsvollen und eigenständigen Persönlichkeit zu ermöglichen, so dass er den Herausforderungen des Lebens mit gesundem Urteilsvermögen, sozialem Empfinden und Handeln sowie geistiger und künstlerischer Gestaltungsfähigkeit begegnen kann.

Wir wollen …

  • eine ganzheitliche Entwicklung ermöglichen.

    Wir wollen die Förderung einer altersgemässen und gesunden Entwicklung, die möglichst das Kind in diesem Alter vor störenden Einflüssen schützt. Es ist uns ein großes Anliegen, hier nicht nur die kognitive sondern auch die emotionale und motorische Entwicklung des Kindes zu fordern und zu fördern. Wir wollen der kindlichen Entwicklung Zeit und Raum schaffen, um sich frei und individuell entfalten zu können.

  • Geborgenheit geben.

    Wir wollen dem Kind Orientierung, Halt und Geborgenheit vermitteln durch einen strukturierten Tages- und Wochenrhythmus. Sicherheit erfährt das Kind durch die Wiedererkennung des schon Erlebten. Wir wollen ebenso mit dem Kind in enger Verbundenheit mit der Natur die Jahresfeste durchleben.

  • Sinnespflege leben.

    Durch ausgewählte Lebensmittel, unverfälschte Düfte, zarte Klänge und Gesang, Naturmaterialien und einer überschaubaren, fröhlichen Raumgestaltung schaffen wir die gesunden Bedingungen, in denen sich die häufig überreizten Sinne des Kindes frei entfalten können.

  • Phantasie fördern.

    Wir wollen dem Kind im Denken, Fühlen und Wollen nachahmenswerte Vorbilder sein. Durch unsere sinnvollen, durchschaubaren Tätigkeiten wollen wir eine Atmosphäre schaffen, in der es leicht fällt, in ein tatkräftiges, phantasievolles Spiel zu finden.

  • Zusammenarbeit verwirklichen.

    Wir sind ein selbstverwalteter Kindergarten und brauchen deshalb Eltern, die ihr Kind nicht nur bringen und abholen, sondern die aktiv diesen neuen Lebensraum ihres Kindes mitgestalten wollen. Dies kann auf wirtschaftlicher, organisatorischer oder gestalterischer Ebene stattfinden.
    Wir wollen in der engen Zusammenarbeit zwischen Eltern und Erzieherinnen den Raum schaffen, in dem jedes Kind den Reichtum – den Samen, den es in sich trägt – zur Entfaltung bringen kann. Alle Möglichkeiten liegen vor ihm!

Aktuelles

Tag der offenen Tür mit Flohmarkt Freitag, 02.02.2018 ab 15:00 Uhr (mit Terminvergabe für Anmeldewoche)

Anmeldewoche für Kiga und Krippe 05.03.2018–09.03.2018 (Terminvereinbarung Anfang Februar tägl. ab 14.30 Uhr telefonisch bei Fr. Paulig +49(0)8031-2 90 92 81)